Name des Objektes:

Einzelner Ohrreif

Ort:

Berlin, Deutschland

Museum:

Museum für Islamische Kunst

About Museum für Islamische Kunst, Berlin

Datierung des Objektes:

1.-2. H. / 7-8. Jh

Museum Inventarnummer:

I. 2333

Material(ien) / Technik(en):

Golddraht mit angelötetem Zierrat.

Maße:

Höhe 6, 5 cm Breite 5, 8 cm

Periode / Dynastie:

Umayyaden oder Abbasiden

Herkunft:

Ägypten.

Beschreibung:

Der filigrane Ohrring besteht aus einer kreisrunden Goldblechröhre und einem eingelöteten Zierteil aus freistehenden Dekormotiven, die nur die untere Partie des Ohrrings schmücken. An einer Seite befindet sich ein Ösenverschluß. Das freistehende Drahtwerk und die Flächengranulation wurde für eine Rosette verwendet, die beidseitig von zwei rechteckigen Feldern begleitet wird. Die Rosette wird aus sechs einfachen Kreisen gebildet, die eingefaßt werden von einem zinnenartigen Fries, der aus freien Granulationselementen besteht. In den Rechteckfeldern sitzen jeweils sechs Kreiselemente.Darüber sitzen zwei unterschiedlich breite Friese, die mit aufgereihten Kreisen gefüllt sind. Einzelelemente sind mit Lötscheiben sowohl an der Goldblechröhre als auch untereinander so verbunden, daß eine gewisse Stabilität erreicht wurde und trotzdem eine gewisse Leichtigkeit des Tragwerks vermittelt wird. Die Juweliere für Damenschmuck in umaijadischer und abbasidischer Zeit in Ägypten übernahmen Vorbilder aus der byzantinischen Zeit, so daß sich die die Gestaltung nur allmählich veränderte. Die Geometrie des Ohrrings entspricht der Dekorkunst der Zeit, wie sie auch in anderen Kunstgattungen angewendet wurde, etwa im Architekturdekor.

View Short Description

Dieser einzelne Ohrring aus dem frühislamischen Ägypten ähnelt in der Form dem in vorislamischen Zeit gebräuchlichen Schmuck. Das Design im unteren Teil des Kreises hat nahezu architektonische Qualität. Ein Medaillon und Friese enthalten unterschiedlich ausgearbeitete kleine Ringe. Diese Art Schmuck wurde für Frauen gemacht.

Wie wurde das Objekt datiert:

Der Typ dieses Ohrreifs und die Gestaltung der Einzelelemente schliessen sich spätantiken oder byzantinischen Ohrringen an, so daß am ehesten eine Datierung in die frühislamische Zeit erwogen werden kann.

Wie wurde das Objekt durch das Museum erworben:

Geschenk von M. Nahman, Kairo.

Wie wurde der Herkunft des Objektes ermittelt:

Der Ohrreif wurde in Kairo erworben und die besten Vergleichsstücke befinden sich im Museum Islamischer Kunst in Kairo, so dass eine Zuweisung nach Ägypten sehr wahrscheinlich ist.

Literaturauswahl:

Kat. Museum für Islamische Kunst Berlin. Berlin, 1979, Nr. 133.

Gladiss, A. v., Schmuck im Museum für Islamische Kunst. Berlin, 1998, Nr. 14 Abb. 70.

Citation:

Annette Hagedorn "Einzelner Ohrreif" in "Discover Islamic Art", Museum With No Frontiers, 2017. http://www.discoverislamicart.org/database_item.php?id=object;ISL;de;Mus01;40;de

Autor: Annette Hagedorn

MWNF Arbeitsnummer: GE 51

RELATED CONTENT

 Artistic Introduction

 Timeline for this item


On display in

Discover Islamic Art Exhibition(s)

The Abbasids | Abbasid Egypt

MWNF Galleries

Jewellery


See also

Virtual Visit Exhibition Trail

THE UMAYYADS - The Rise of Islamic Art


Download

As PDF (including images) As Word (text only)